Rohmaterial

Der praktisch quarzfreie und hochprozentige Kalkstein des Schollbergs gehört mit seiner Druckfestigkeit von über 160 N/mm2 zu den mittelharten Gesteinen. ­Innerhalb der Kalksteine liegt er in der höchsten Festigkeitsklasse. Das homogene Vorkommen garantiert die Gewinnung und Lieferung einer konstant hohen Qualität. Dank der optimalen Zusammensetzung von Gesteinskörnungen zur Herstellung von Beton, kann Zement reduziert und somit weniger CO₂ ausgestossen werden. So können wir einen Beitrag zur Umwelt leisten.

Das Material ist ebenso für eine Weiterverwendung in Dünge- sowie Futtermittel geeignet. Als eine der wenigen Gesteinsarten in der Region, gilt der Schollberg-Kalkstein als Alkali-Aggregat-Reaktion (AAR) beständig. Diese Eigenschaft bewirkt im Beton eine längere Lebensdauer durch eine höhere Widerstandsfähigkeit.

Chemismus

Kalk (CaCO₃) ca. 95–99%
Kieselsäure (SiO₂) ca. 1.5% (davon ca. 1% Quarz)
Weiteres Aluminiumoxyd, Eisenoxyd

Charakteristik

Petrographische Beschaffenheit
dunkelgrauer mikritischer, fast reiner Kalkstein (> 95% CaCO₃) mit mässig Kalzitadern Verunreinigungen 0%
Härte
Anteil an harten Körnern 0%
Anteil an mittelharten Körnern > 95%
Anteil an weichen Körnern < 5%
Kornform und Kornrundung
nicht-kubisch 43%
teilweise rund 0%
rund 0%
Los Angeles – nach EN 1097-2 LA 26 – 29
Polierwiderstand – nach SN EN 1097-8 PSV 38
Einachsige Druckfestigkeit Sd
Schlankheit (h:d) 0.5
Mittelwert Sd (N/mm2) 182.3
Mittelwert Sd (%) 100.0
Scheinbare Rohdichte Pa (Mg/m3) 2.70
E-Modul 25’000.00 MPa
Spaltzugfestigkeit
Parallel-Schieferung Sz mitte 3.3 N/mm2 (2 Proben)
Senkrecht-Schieferung Sz mitte 6.2 N/mm2 (9 Proben)
Alkali-Reaktivität – nach NF XP P 18-594 / SOP 3076 (Microbar-Prüfung)
Die Längenänderung der geprüften Proben liegt unter dem Grenzwert von 0.11%, also im Bereich der nicht-reaktiven Gesteinskörnungen.